Sonntägliches Küchenchaos mit Apfelmus & Rindsrouladen

Hallo, meine Lieben!

Heute war bei uns ein ereignisreicher Tag! Wir hatten ganz lieben Besuch von meinen Eltern aus Wien und von einem lieben Freund des Herrn Kunterbunt aus Deutschland und deswegen waren Herr Kunterbunt und ich fast den ganzen Vormittag mit (Ein-)kochen beschäftigt. 

Herausgekommen sind: 7 große Gläser Apfelmus, ein Bräter voll mit Rindsrouladen, und jeweils 1 Topf Kartoffelpüree und Rotkraut .. ach ja und ein seeehr leckerer Schokoladenkuchen {das Rezept gibt's hier - nur diesmal ohne Granatapfel}


Die Bilder vom fertigen Apfelmus und das passende Rezept dazu gibt es morgen - heute ist es leider schon zu dunkel, um tolle Fotos zu machen. Dafür gibt's heute das Rezept für die leckeren Rindsroualden!


Um ca. 6 hungrige Personen zu verköstigen braucht ihr:

1 1/2 kg Rindfleisch für Rindsschnitzel (ca. 10 Schnitzel)
4 saure Essiggurken
2 große Karotten
20 dünne Scheiben Speck
2 große Zwiebeln
Senf
Salz 
Pfeffer
Rapsöl
Lorbeerblätter
Rinderfond
Rotwein
Sauerrahm
Mehl
(Sardellenpaste - optional)


Zubereitung:

Karotten schälen und gemeinsam mit den Essiggurken in dünne, längliche Streifen schneiden.

Die Schnitzel plattieren, salzen, pfeffern und mit Senf bestreichen. Anschließend mit den Speckstreifen belegen und an einer Seite die Karotten und Essiggurken platzieren. Die Rouladen vorsichtig einrollen und mit Küchengarn oder Zahnstochern fixieren.

Die fertig präparierten Rouladen mehlieren und mit Rapsöl im sehr heißen Bräter von allen Seiten scharf anbraten. Das Fleisch aus dem Topf nehmen, die Zwiebeln hacken und im Bräter anbraten. Mit einem kräftigen Schluck Rotwein aufgießen und danach die Rouladen vorsichtig wieder in den Topf geben. Mit Rinderfond begießen, bis alle Rouladen bedeckt sind (wir haben gut 2 Liter Fond verwendet) und einige Lorbeerblätter dazugeben. {Ein tolles Rezept für Rinderfond findet ihr übrigens bei Steph in ihrem "Kleinen Kuriositätenladen". } Danach den Bräter in den vorgeheizten Backofen stellen und die Rouladen bei ca. 200°C (Heißluft) gute 2 Stunden garen lassen.

Wenn die Rouladen zart und durchgegart sind, diese vorsichtig aus dem Saft heben und diesen mit 2 EL Sauerrahm und 2 EL Mehl verfeinern. So bekommt die Soße eine sähmige Konsistenz. Wer mag, kann in die Sauße noch 1 TL Sardellenpaste einrühren (Meine Omi schwört darauf).

Die Rouladen mit Kartoffelpüree und selbstgemachtem Rotkraut servieren. 


Für einen großen Topf Rotkraut braucht ihr: 

1 roten Krautkopf
3 Zwiebeln
1 Schluck Weißweinessig
2 EL Zucker (oder Honig)
1 großen Apfel
1 Stange Zimt
5 Gewürznelken


Das Kraut mit der Küchenmaschine klein reiben (oder in mühsamer Handarbeit klein schneiden). Die Zwiebel und den Apfel ebenfalls klein hacken. 

Zwiebel in Rapsöl glasig werden lassen und mit Honig oder Zucker karamellisieren. Mit einem Schluck Essig aufgießen und dann das geschnittene Kraut hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Zimtstange in den Topf geben und in einem Tee-Ei die Gewürznelken mit in den Topf hängen. Das ganze ca. 2 Stunden lang weich kochen. 

Zum Schluss den klein geschnittenen Apfel dazugeben und vor dem Servieren 10 Minuten lang ziehen lassen.

Bon Aptetit ! ❤

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen